China: Bitcoinbörsen sind unberechtigt

16.03.2017 | Bitcoin-Börsen ohne staatliche Erlaubnis unterwegs

China mit Bitcoin im Streit, Bank regelt Börsen

Falsche Kapazitätsangaben

Wenn es nach Zhou Xuedong von der chinesischen Zentralbank geht, dann sollen Bitcoin-Plattformen unter strengen Regulierungen stehen. Nachweislich sollen die Börsen, versucht haben mit veränderten Preisen neue Kunden anzulocken. Gerade in China machen sich viele junge Menschen daran, ihr Geld zu investieren. Dabei sollen sie aber wohl die Risiken, die der Bitcoinmarkt mit sich bringt übersehen. Und genau deshalb will der Bankdirektor, dass die Steuerbehörde und andere Organisationen sich in den Markt einbringen und Regulierungen schaffen. Konkrete Pläne werden gerade zwischen der Bank und der Politik ausgearbeitet. Die Bitcoinbörsen haben dabei wohl eher kein Mitspracherecht.

Erschaffene „Bitcoinblase“

Einige Experten, haben sich im gleichen Zug zum Bitcoin ebenfalls geäußert. So soll sich der Markt in einer Blase befinden und ist gnadenlos überbewertet. Genau deshalb warnt man auch vor Investitionen, die für den Bitcoin geplant sind. China wird die Blockchain-Technologie weiter fördern. Aber was die Bank nicht fördern wird, ist die Nutzung der Blockchain, um Blasen zu erschaffen. In solchen Aussagen wird der Kurs deutlich, der gegen den Bitcoin gefahren werden soll.

Nur Webseiten keine Börsen

Was Zhou Xuedong wohl am meisten stört ist, dass sich Bitcoinbörsen nicht Börsen nennen dürften und es trotzdem machen. Laut ihm sind es nur Geschäftswebseiten oder Handelsplattformen, jedoch keine Börsen. Um eine Börse zu werden, bräuchten sie demnach von der Wertpapieraufischt zuerst die Berechtigung dafür. Sollte einem Antrag anschließend statt gegeben werden, so müssten sie auf lange Sicht, strengen Regulierungen unterliegen. Aufsicht hätte dann die Wertpapieraufischt, die Steuerbehörde, die Versicherungsregulierung und die Einnahmenaufsicht. Ebenso einige andere Behörden, die zusätzlich hinzu kommen würden.

„Wenn eine Handelsplattform, sich als Börse bezeichnet, dann ist das unerlaubt. Es ist solange unerlaubt, bis eine relevante Behörde unseres Landes, einem Antrag statt gibt. Viele Menschen betrachen derlei Plattformen aktuell als Börsen. Eine Börse und eine Handelsplattform sind aber zwei völlig verschiedene Dinge.“
– Zhou Xuedong

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*